Das Europäische Vogelschutzgebiet Lewitz (SPA) Eine Naturperle in Mecklenburg-Vorpommern

 

Name und Grenzen

Der Name Lewitz stammt von den Slawen, die nach der Völkerwanderung von Osten her hier eingewandert waren. Sie waren es auch, die den späteren Ortschaften, Flüssen und besonderen Stätten der Lewitz einen Namen gegeben haben. KÜHNEL (1881) schreibt zum slawischen Namen Lewitz:

"Lewitz, die, Waldung N Neustadt, 1345 vth der Lewitze, 1350 mid der Lewitzer allerley recht, 1571 garten in der Lewitz (altsl. Li, liv, lijati begießen, regnen; serbisch liv-ada Wiese) § 28: Wiesenland".

Dagegen leiten FROMM und STRUCK (1866) den Namen von "lowit" ab, was jagen bedeuten kann. Demnach könnte Lewitz also mit Jagdrevier oder wildreiche Gegend übersetzt werden. Die Grenze des Lewitzgebietes beschreiben FROMM und STRUCK in ihrer Arbeit über die Lewitz:

"Unter dem Namen versteht man in offizieller Bedeutung des Wortes diejenige Niederung, welche sich von Banzkow nördlich bis zur alten Elde oder etwas darüber hinaus erstreckt".

GEINITZ (1922) beschreibt die Grenzen der Lewitz in seiner Geologie Mecklenburgs wie folgt:

"..beginnt die eigentliche Lewitzniederung bei Banzkow. Die seitlichen Grenzen sind recht deutlich ausgeprägt: im Westen durch die steilen , weiter südlich mehr verflachten Ufer von Plate, Banzkow, Mirow, Goldenstädt, Dreenkrögen, Wöbbelin; im Osten durch die Höhen von Suckow, Bahlenhüschen, Tramm, Klincken, Garwitz, Matzlow. Die Südgrenze wird über Dütschow, Brenz nach Neustadt, Wöbbelin gezogen".

Somit sind das die Grenzen, die auch von der Bevölkerung als Lewitz betitelt werden.

Quelle: Zimmermann, H. (2008): Die Vogelwelt des Naturschutzgebietes Fischteiche in der Lewitz. Ornithologischer Rundbrief Mecklenburg-Vorpommern 46, Sonderheft 1, S. 7-207.

Ralf Ottmann, Ihr Lewitzranger

 

Ich möchte Sie herzlich einladen, mit mir zusammen diese einzigartige mecklenburgische Naturperle kennenzulernen. Lassen Sie uns gemeinsam die Natur durchstreifen und imposante Vogelschwärme, majestätisch wirkende Rothirsche und fliegende Edelsteine beobachten. Entdecken Sie mit mir von Nebelschwaden durchströmte Wiesenflächen, mystisch wirkende Wasserläufe, knorrige Baumriesen und idyllisch gelegene Städte und Dörfer.

Copyright © 2015 Wild Nature. All rights reserved | Design by W3layouts | Technische Umsetzung: Themes by Janilein